Welcome

Finde deinen eigenen Weg

Mein Weg ist nicht der Weg, irgendjemandem zu folgen.1
Osho

Das Leben anderer kann dir bestenfalls nur als Anhaltspunkt für deinen eigenen Weg dienen. Wenn du anderen folgst, tust du dies unbewusst. Deinen Weg kannst du nur alleine gehen.

Dein wahres Selbst erlebt die Vorstellung von dir, von dem was du denkst zu sein, seit du im Bauch deiner Mutter angefangen hast zu wachsen und verlässt deinen Körper im Moment deines Todes. Die Zeit zwischen deiner Geburt und deinem Tod wandelst du auf Erden. Je bewusster du durch das Leben gehst, umso freudiger wird dein Erlebnis sein. Je bewusster du bist, umso mehr gehst du deinen eigenen wahren Weg. Je mehr du deinen eigenen wahren Weg gehst, umso freudiger wird also dein Erlebnis auf dieser Erde und in dir selbst sein. Jeder Mensch ist individuell. Jeder Weg ist individuell. Daher geht jeder Mensch seinen eigenen Weg. Was dein wahrer Weg ist offenbart dir dein Herz.

Solange du anderen folgst bist du im Außen, bist bei dem was andere für dich sehen, bist wie sie dich haben wollen oder versuchst es zu sein und verschließt dich dem wohin dein Herz dich führt.

Es gibt unendlich viele Möglichkeiten wie sich das Herz ausdrücken kann. Wie sich dein Herz ausdrücken wird, kannst du nur erleben wenn du niemandem folgst und deinen eigenen Weg gehst. Dein eigener Weg ist daher nichts anderes als mit einem offenem Herzen durch das Leben zu gehen. Je bewusster du dir darüber bist was im Außen und im Innen geschieht, umso einfacher wird es für dich sein auf dein Herz zu hören. Es gibt kein allgemein gültiges richtig oder falsch. Was für dich in diesem Leben richtig ist wird dir dein Herz in jedem Moment sagen können.

Du hast dir zu Lebzeiten nicht bewusst ausgesucht in welche Familie, welche Gesellschaft oder welchen Fleck der Erde du geboren wirst. Du hast allerdings die Wahl wie du mit dem, was dir gegeben ist, umgehst und wie du es erlebst. Ob du auf dein Herz hörst oder nicht wird darüber entscheiden ob du dieses Leben in Freude oder voller Kummer erlebst.

Ich bin mir sicher, dass du in deinem Leben bereits Momente hattest denen du mit Freude begegnet bist wo jemand anderes vielleicht Kummer gehabt hätte und genauso kann ich mir vorstellen, dass du Momente voll Kummer hattest denen jemand anderes mit Freude begegnet wäre. Vielleicht warst dieser jemand andere auch du selbst in einem anderen Moment der rückblickend die jeweilige Situation umgedeutet hat?

Was zwischen dir und deinem eigenen Weg steht, ist dein Verstand und was dein Verstand dir versucht über die Realität und über dich selbst klarzumachen. Dein Verstand ist hier Synonym zu deinem Ego zu verstehen. Wir werden im Laufe unserer Reise nach Innen noch näher auf den Begriff des Egos eingehen und was ich damit meine.

Für den Moment hilft dir vielleicht folgende Metapher:

Kinder kommen als leere Leinwand auf diese Welt2. Es gibt also unendlich viele Möglichkeiten wie diese Leinwand gefüllt werden kann. Durch äußere Einflüsse wie unsere Eltern, die Gesellschaft, Autoritätspersonen, Freunde, Verwandte werden wir geprägt, wird diese Leinwand mit Farbe bemalt. Irgendwann passiert es, dass wir auch selbst Anfangen auf diese Leinwand zu malen und unsere Vorstellung von uns und der Welt auf die Leinwand bringen. Diese Farbe ist was zwischen dir und der leeren Leinwand steht. All die Farben sind die Vorstellung von dir und anderen darüber wie die Realität, wer du, wer die anderen sind, wie alles zu sein hat. Die leere Leinwand ist dein offenes Herz, dein wahres Selbst, die Wahrheit.

Wenn du deinen eigenen Weg, also mit einem offenen Herzen, durch die Welt gehen willst, musst du all diese Farben, die über die Jahre hinweg auf deine leere Leinwand gekommen sind, wieder entfernen.

Erst wenn du als komplett leere Leinwand durch die Welt gehst, kannst du die Realität als das Erkennen was sie wirklich ist.

Von daher: leere deinen Geist.


  1. externer Link: Osho - From Unconciousness to Consciousness: Don't Follow Me - Because I am Lost Myself (My way is not the way of following anybody.) ↩︎

  2. Für die Metapher blende ich aus, dass wir bereits durch die Gene unserer Eltern und während der Schwangerschaft selbst durch äußere Einflüsse geprägt sind. ↩︎